Innenschau

Doreen Malinka für #kkl2 „Freiheit“

Du, Wimpernschlag geheimer Schatten

verriegeltest du einst das Tor,

den Gang zu meiner Seele,

verwebtest – diesen zu bestatten –

ein schleierhaftes Grabdekor

mit einer bleiern schweren Leere,

um meine Ängste zu bedecken,

in das Inferno sie zu rücken,

im Dämmer abseits, in die Ecken.

Und jeder Ruf, sie zu entdecken,

versiegte rasch in tiefe Lücken,

die in den Wällen sich verstecken.

Du, Wimpernschlag geheimer Schatten,

verharrst du einen Blick; er leuchtet

mir den Pfad fürs Feingespür.

Und haschend quietschen leis die Ratten

beim Wieseln, die vom Dunst befeuchtet.

Sie nagen an der Höllentür

und schlängeln sich durch einen Spalt.

Dann plötzlich sprühen grüne Funken

aus schwarzopalen Augenpaaren –

der Köpfe – drei – auf einer Urgestalt.

Sie zieren einen panzerrunden

Leib, ein Grimm mit grauen Haaren

und drahtigem spiralen Schweif.

Du, Wimpernschlag geheimer Schatten,

die Kurzweil, die du mit mir teilst,

entzündet sich zum Silberreif,

der Luna in mir zu gestatten,

dass Zerberus in Ketten gleißt

und Schwefelnebel gänzlich weicht.

Ich pilgere durch Mooresdickicht.

Unweit erheben sich drei Schreie.

Der Schleierkauz beklagt sein Reich,

die Welten beben. Das Licht erbricht

und stürzt die Mauern ein, ins Freie,

zerstört die Grenzen, alle. Ich bange,

bestürmen mich die Ängste, ich flüstere:

„Ich sehe euch. So habt mit mir erbarmen.

In meiner Seele wabert ihr schon lange.“

Ich bin bereit, das Unnahbare, Düstere –

als Zauber greifbar, zu umarmen.

Ein Wimpernschlag geheimer Schatten,

abrupt entblößt er seine Tracht

als Animus, des Mondes Gatten –

verneigt er sich vor meiner Pracht,

der Mutter in mir, Schöpferin,

die Göttin Lilith, die ich bin.

Das Gedicht „Innenschau“ in Form gestaltet:


Portrait

Doreen Malinka

Wie ich Schriftstellerin wurde

„Es war eine alte tschechische Schreibmaschine, namens Adler, die mich seit Kindertagen bis ins Erwachsensein begleitet hatte und in mir die große Begeisterung zum Schreiben weckte. Immer, wenn ich bei meinen Großeltern zu Gast war, zog mich der schwarze Lackkasten wie eine Muse an sich, dass ich stundenlang darauf herumklimperte. Ich fühlte mich dabei wie im Rausch und in Zauber versetzt, dass ich alles um mich vergaß. Heute ist es noch genauso, nur – an Stelle der Adler – entführt mich ein digitales Tastaturbrett in diese Wunderwelt.“

Ich studierte ‚Die große Schule der Belletristik‘ und wirkte einige Jahre im Schriftstellerzirkel ‚Berlin-Pankow‘ mit. Der Schriftsteller Jan Koplowitz, mein damaliger Freund und Mentor, ermutigte mich stets zum Schreiben.

Neben mehreren Gedichten, die in verschiedenen Medien veröffentlicht wurden, gestaltete ich mein erstes Buch, das Lyrik und Kurzgeschichten vereint. 

Zudem veröffentliche ich verschiedenartige Lyrik, Kurzgeschriebenes, Essays, Fotografien, Auszüge aus aktuellen Kompositionen und Illustrationen auf meinem Blog. Neben meinem intensiven Klavierspiel bilde ich mich im Fach des klassischen Gesangs, der Rhetorik und des Schauspiels. 

www.doreenmalinka.de

Veröffentlicht von kklkunstkulturliteratur

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: