Ur-Vertrauen

Boris Greff für #kkl4 „Vertrauen“

Eins sage ich Dir im Vertrauen:
letztendlich kannst Du nur auf Dich selbst bauen.
Zweifel ist eine Krähe, und hackt Dir die Augen aus;
Selbstzweifel ist ein Adler, trägt Dich aus Dir selbst hinaus.

Drum vertraue ruhig, zur Not auch blind;
es gibt zu viele Zweifler, die ganz verzweifelt sind.
Bau auf die Sterne, schwör auf das Schicksal,
zähme einen Löwen, reite einen Buckelwal:

Auch wer das Misstrauen kennt, kann ruhig vertrauensselig sein,
dein Geschick läuft nicht aus der Bahn durch Missgeschicke allein;
was soll’s denn auch, es kommt doch eh alles, wie es soll.
Trau‘ Dir etwas zu. Habe keine Angst; dann ist Dein Becher immer randvoll.




Boris Greff Jg. 1973, Studium Hispanistik und Anglistik, liter. Übersetzungen u. a.  für die Andere Bibliothek, Veröffentlichung von Kurzgeschichten und Gedichten in diversen Anthologien

Veröffentlicht von kklkunstkulturliteratur

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: