vollendet, nicht verendet

Boris Greff für #kkl5 „Endlich unendlich, unendlich endlich“


vollendet, nicht verendet

Endlich bin ich die Unendlichkeit los:
mit der Ewigkeit ist nicht zu scherzen;
das Paradies legt seine Schwächen bloß:
in alle Ewigkeit bedeutet auch endlose Schmerzen.

Endlich bin ich die Unendlichkeit los:
man kann nicht nur im eigenen Saft gären.
Manchmal benötigt man einen Stoß,
sonst verpasst man alle anderen Sphären.

Endlich bin ich die Unendlichkeit los:
ohne Abschied gibt es keinen Neubeginn;
zu den Ufern jenseits dieser Welt lenke Dein Floß;
dann hat auch die Sterblichkeit ihren Sinn.




Boris Greff

Jg. 1973, Studium Hispanistik und Anglistik, liter. Übersetzungen u. a.  für die Andere Bibliothek, Veröffentlichung von Kurzgeschichten und Gedichten in diversen Anthologien. 


Veröffentlicht von kklkunstkulturliteratur

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: