sei ich ihr wie Sternenstaub im Eintagsuniversum

Thomas Krause für #kkl5 „Endlich unendlich, unendlich endlich.“


Wenn ich mir viele Jogger (meist ist die männliche Form hier korrekt, nehme ich an,

meine Redakteurin nickt, meist sei die männliche Form hier korrekt) so anschaue, die treibt

die Angst, sie könnten nicht hinlänglich fit sein, wenn sie nicht joggen. Mich treibt die Angst,

die brechen zusammen, wenn gerade ich in der Nähe bin und Ersthilfe einleiten muss.

Das ist kein Trauerflor, das ist ein Pulsmesser. Kann man aber durchaus als Trauerflor verwenden,

sollte er als Pulsmesser sein Ziel verfehlt haben.

Außerdem dürfe man optimistisch sein, der Nutzen als Trauerflor sei vielleicht auch nur

ein vorübergehender Zustand.

Denn auch auf die Gefahr hin, dass sie sich wiederhole, hätte ich nicht gesagt,

die Engländer meinten, egal wie schwarz die Wolken, die die Gegenwart verhüllen, sein mögen,

der Kundige vermöge den Silberstreif am Horizont, die Aufhellung der Wolkenformation

zu entdecken?

Und tatsächlich, wer sich bemüht…

Sogar wenn es der Schatten der Einwände meiner Redakteurin sein sollte,

oder auch der Frau Obermeyers Gedanken zu Pulsmessern…

Exoskelette, mit denen man hofft, Arbeitnehmer länger arbeiten lassen zu können

in Zeiten des Fachkräftemangels:

Sie, meine Redakteurin und Frau Obermeyer, sie seien all-weil für virtuelle Arbeitskräfte,

notfalls auch in virtuellen Exoskeletten.

Auch könne man die Exoskelette vielleicht so an den jeweils zu unterstützenden Körper anpassen, 

dass der noch nach dem Ableben weiterarbeiten kann.





sei ich ihr wie Sternenstaub im Eintagsuniversum

wenn dich die gefunden hat, die du zu finden hattest,

und du fühlst, du kennst sie seit dem Anbeginn der Zeit



War es nicht Einstein, der sagte, eine Minute verbracht in der Gesellschaft einer bezaubernden Frau sei relativ kurz, 

eine Minute auf einer heißen Herdplatte verbracht sei relativ lang?

Im Beisein meiner Redakteurin ist mir manchmal, als passiere mir beides gleichzeitig.

(wenn ihn nun eine – relativ – bezaubernde Frau auf eine heiße Herdplatte setzen

 und sich an seinem Erstaunen ergötzen würde, Anm. der Red.)




Thomas Krause , Texter für meist ebenso erfolglose MusikerInnen und Komponisten sowie Belinda Bedeković, Gärtner, Bergbauer… Bucherstveröffentlichung 1988 bei ars nova. 2006 Veröffentlichung in den USA. Seitdem Beiträge zu unterschiedlichen Publikationen vom Raabe-Haus über Konkursbuch bis Luther, dabei ab und an Gewinner eines eher weniger bedeutenden Preises.

Veröffentlicht von kklkunstkulturliteratur

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: