Auf der Suche nach dem verlor´nen Paradies

Kathrin Freder für #kkl7 „Ursache und Wirkung




Auf der Suche nach dem verlor´nen Paradies

(zu: Franz von Stuck „Das verlorene Paradies“,

Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Albertinum)

___

Hinausgetrieben,

des Gartens verwiesen,

Adam und Eva

müssen gehen.

___

Es gibt kein zurück.

Ein Engel hält Wacht.

Sein Schwert umklammert,

versperrt er den Weg.

___

Vom Paradies

ist nichts mehr zu sehen.

Dunkel und kalt,

die Einheit verloren.

___

Abgetrennt

vom allmächtigen Gott

und auf sich gestellt

ohne göttlichen Schutz.

___

Die Sprache ist klar.

Adam und Eva,

sie können unterscheiden

als Folge des Erkennens.

___

Erkenntnis gewollt,

die Folge nicht.

Wie geht es weiter?

Vorwärts oder zurück?

___

Das Paradies,

ein schöner Ort,

Geborgenheit

und sorgenfrei.

___

Verloren ist es,

nur weil sie

Erkenntnis wollten.

Was bringt die ihnen?

___

Erkennen zu können,

um selbst zu entscheiden,

was gut und böse ist.

Ist das nicht Auflehnung?

___

Konflikte beschwören,

Harmonie auflösen.

Kann das richtig sein?

Ist das das Böse?

___

Das Paradies,

ich wünsche es mir.

Ich will keinen Streit,

auch nicht ausgegrenzt sein.

___

Doch die Augen verschließen,

um nicht erkennen zu müssen,

ich wehr´ mich dagegen,

ich möchte sehen.

___

Das Paradies verloren.

So soll es sein.

Ich gehe vorwärts,

vertraue mir.

___

Ich sehe die Welt

in ihrer Unterschiedlichkeit.

Es macht mich traurig,

ich fühl´ mich nirgendwo daheim.

___

Ich gehör´ nicht dazu,

ich bin abgetrennt.

Die Welt ist dort,

ich bin hier.

___

Unüberbrückbar

scheint mir der Abstand.

Es ist die Erkenntnis

von Ich und Du.

___

Erkenntnis,

damit fing alles an.

Erkenntnis,

alles dreht sich im Kreis.

___

Neues und Altes,

oben und unten,

rechts und links,

Tag und Nacht.

___

Was steckt dahinter?

Wo ist der Grund?

Es muss etwas geben,

dass die Welt sich dreht.

___

Das verlor´ne Paradies,

vielleicht ist es das nicht.

Es ist um mich her.

Ich muss es nur sehen.

___

Die Bäume und Tiere,

die Flüsse und Bäche,

Blumen und Gräser,

wie im Paradies.

___

Es verändert sich

im Lauf der Jahreszeit,

nichts bleibt gleich

in alle Ewigkeit.

___

Ich gehöre dazu.

Hier bin ich daheim.

Aus dem Paradies vertrieben,

hat mich meine Eitelkeit.

___

___

Kathrin Freder wurde 1973 in Riesa geboren. Sie studierte Rechtswissenschaften und arbeitet als Rechtsassessorin in einer Kanzlei. In ihrer Freizeit schreibt sie Gedichte, in denen sie Erlebtes aus Vergangenheit oder Gegenwart verarbeitet. Um sich bestehende Konflikte bewusst zu machen, nutzt sie oft Bilder berühmter Maler und Künstler. So entstand das Buch „Hell und Dunkel sind in uns – Hell und Dunkel, sie sind eins“, in dem sie Bilder Sascha Schneider´s zum Anlass nimmt, um sich mit sich und der Welt auseinanderzusetzen. Auch zu dem berühmten Panorama von Yadegar Asisi „Dresden1945“ hat sie ein Gedicht „Das Ganze gilt es zu wahren“ geschrieben, welches am 06.03.2020 auf dem Facebook-Kanal vom Panometer Dresden veröffentlicht wurde.

Veröffentlicht von kklkunstkulturliteratur

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: