Ort der Seligkeit

Kathrin Freder für #kkl9 „beseelt“




Ort der Seligkeit

(zu: Caspar David Friedrich und Christian Friedrich,

„Schlafender Junge neben Kreuz“,

Staatliche Kunstsammlungen Dresden,

Kupferstich-Kabinett)

___

Ein kleiner Hügel,

es ist ein Grab.

Ein Kreuz darauf

zeigt es an.

___

Ein Knabe,

er liegt auf dem Grab,

die Augen geschlossen,

lächelt selig.

___

Keine Traurigkeit,

die ich fühle.

Es ist das Ganze,

das ich sehe.

___

Leben und Tod,

jung und alt,

es sind Aspekte

des einen Seins.

___

Das Grab und der Junge

zu Einem vereint.

Er lächelt selig

im Heiligen vertieft.

___

Tief im Inner´n,

da spürt er es.

Er ist verbunden

und nicht abgetrennt.

___

Er hat eine Seele,

die sein ich

und sein´ Körper

übersteigt.

___

Die Seele ist frei,

sie flattert umher,

wie der Schmetterling

über ihm.

___

Die Seele ist eins,

es gibt nur die Eine.

Er ist beseelt

wie alles, was lebt.

___

Die Seele verbindet,

denn die Seele ist.

Sie kennt weder morgen

noch Vergangenheit.

___

Die Seele vereint

die Körper der Welt.

Die Körper gehen,

doch die Seele bleibt.

___

Die Seele ist es,

die ewig ist.

Sie in sich zu spüren,

ist Glückseligkeit.

___

Ich betrachte das Bild

mit dem Jungen.

Er lächelt selig,

weil ihn weder Personen

noch Dinge der Welt

beglücken können.

Er lächelt selig,

weil das Heilige

im Unsichtbaren

sich offenbaren konnte.

___

___

Kathrin Freder wurde 1973 in Riesa geboren. Sie studierte Rechtswissenschaften und arbeitet als Rechtsassessorin in einer Kanzlei. In ihrer Freizeit schreibt sie Gedichte, in denen sie Erlebtes aus Vergangenheit oder Gegenwart verarbeitet. Um sich bestehende Konflikte bewusst zu machen, nutzt sie oft Bilder berühmter Maler und Künstler. So entstand das Buch „Hell und Dunkel sind in uns – Hell und Dunkel, sie sind eins“, in dem sie Bilder Sascha Schneider´s zum Anlass nimmt, um sich mit sich und der Welt auseinanderzusetzen. Auch zu dem berühmten Panorama von Yadegar Asisi „Dresden 1945“ hat sie ein Gedicht „Das Ganze gilt es zu wahren“ geschrieben, welches am 06.03.2020 auf dem Facebook-Kanal vom Panometer Dresden veröffentlicht wurde. In der Anthologie „Umbrüche“ (Verlag Roloff) ist sie mit dem Gedicht „Vom Gestern zum Heute“ vertreten. Des Weiteren beteiligt sie sich an der Literaturwerkstatt des Kulturraumes Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge.

Veröffentlicht von kklkunstkulturliteratur

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: