Karls Entschluss

Patrick Kühnel für #kkl10 „Der nächste Schritt“



Karls Entschluss

Karl war die um diese Mittagszeit stark befahrene Uferstraße heraufgewandert und schickte sich an, in einen kleinen Feldweg einzubiegen, der ihn die Sonnenseite des Tals hinaufführen sollte. An einem verwitterten Wegweiser bei der Einmündung hielt er kurz inne und blickte über die Straße hinunter in Richtung See. 

Auf der von einer leichten Brise sanft gekräuselten Wasseroberfläche zerstob das harte Licht der Gebirgssonne in Myriaden winzigster Blitze, die die Reihe der schwarzen Ufertannen wie Röntgenstrahlen durchfluteten. Durch jede Lücke im schweren Nadelwerk drangen die gleißenden Lichtpartikel und punktierten seine Iris mit winzigen Nadelstichen. In einem Schutzreflex kniff Karl seine Augen zu und schon im nächsten Augenblick glühte auf seiner Netzhaut das gezackte Negativbild des Tannenhains auf, nicht weniger grell als kurz zuvor die Spiegelung der unbarmherzigen Mittagssonne. Es kostete ihn einige Sekunden, seine Wahrnehmung neu einzurichten, doch dann kondensierten sich aus dem Nachbild dieser tausendfach erblickten Szene alle jene Details heraus, die er schon längst nicht mehr wahrzunehmen imstande gewesen war: der moosbewachsene Postkasten, die aus der Zeit gefallene Telefonzelle und das Stoppschild auf dem seit Urzeiten verbogenen Rohrpfosten an der Ausfahrt des Seehotels.

Karl beschwor den Anblick mit aller Konzentration, doch begannen die Konturen bald zu verschwimmen. Genussvoll ließ er es geschehen und nahm Abschied, sah zu, wie das Bild langsam verblasste, zerfiel und im Augenbraun sich auflöste . Behutsam öffnete er die Augen, wie nach einem Traum, an dessen Deutung er soeben gescheitert war. Er strich sich die Gedanken von der Stirn und wandte sich bedächtig um, dem vor ihm liegenden Feldweg zu: zwei weiße Kiesstreifen, die sich wie mit zitternder Hand gezogen, durch ein von grasenden Kühen befahrenes Meer saftigen Grüns bergan schlängelten. Bald verschwanden sie in den welligen Almweiden, um weit entfernt wieder aufzuscheinen und verjüngten sich zum fernen Waldrand hin, um schließlich vom lauernden Schatten des Gehölzes verschluckt zu werden.

Karls Blick schweifte noch einmal über die letzten Ausläufer des Dorfes, einer Handvoll einzelner vor Lawinenangst flach an den Hang geduckter Bauernhäuser: ausladende Dächer über grob gezimmerten Holzbalkonen, holzgetäfelte Kniestöcke auf weißgekalktem Mauerwerk. Es erschien ihm immer noch unwirklich, dass hier nahe der Grenze zum Reich der Freiheit Menschen aus Fleisch und Blut leben sollten. Sein Blick glitt weiter hinauf und wandte sich nach rechts, wo jenseits der fernsten Ufer des Sees die Schemen des Weißen Gebirges im feinen Mittagsdunst ephemer wie Wolken zu schweben schienen, dann weiter über die schroffe Felsenkette der drei Könige hin zum Adlerkogel, der aus dem säumenden Wald aufragte wie ein Reißzahn aus dem Zahnfleisch eines gebändigten Ungeheuers. Zwischen diesem und dem Traschensattel links, dort begann es, direkt unterhalb des Waldstreifens, in greifbarer Nähe schon: das Zwischenreich. Dort, wohin die Einheimischen seit jeher kein Geschäft mehr führte und die fremden Wanderer sich nie wagten, dort begannen die Regeln der Menschen sich zu verwirren; bereits jenseits der Schwelle, aber noch im Bannkreis der Zivilisation.

Karl zwang sich bergan. Mit jedem Schritt fühlte er, wie die Kälte der Freiheit sein Herz heftiger zu umwehen begann. Dieses antwortete zaghaft nur, mit stillem Schmerz des Abschieds von holzrauchduftender Geborgenheit.

Er beschleunigte seinen Schritt, jetzt galt es, die letzten Reste seines übervertrauten Selbst abzustreifen, sollten sie hier in der brennenden Sonne zerfließen und sich vom moosigen Boden aufsaugen lassen, er würde bald keine Namen mehr brauchen.

Schließlich hob er den Blick. Gleich war er am Waldsaum angelangt. Nur ihn musste er noch durchqueren, dann würde ihn nurmehr die Länge eines letzten tapferen Entschlusses trennen vom Reich der Wildnis, dessen dunkel-weißgrau melierte Felsen hinter den Tannenwipfeln jäh und drohend aufragten und ihm gleichzeitig süße Verheißungen zuzuraunen schienen. Ein leichtes Brennen begann sich zu regen, aus tieferen Gründen als denen seines Herzens jetzt. Es schwoll an zu dem kitzelnden Schmerz, den Sehnsucht zu nennen er noch immer sich weigerte. Als Karl schließlich spürte, wie die kühlenden Schatten der ersten Fichten ihn einzuhüllen begannen, schien es ihm, als würden sie ihm dabei mit leichtem Finger die Bürde der Entscheidungsmacht von der Seele streifen. Überrascht stellte er fest, es blieb nichts mehr, das noch aufzugeben wäre. 



15 Jahre hat sich Patrick Kühnel (geb. 1970) durch die verschiedensten Fächer von Islamwissenschaft über Jura bis Mathematik studiert, sich als Fensterputzer, Straßenmusiker und Projektmanager in der Automobilindustrie verdingt, mehrere Jahre in Ostasien verbracht bis er 2005 schließlich in Allgemeiner Linguistik promovierte und als passionierter Dozent schließlich im akademischen Betrieb landete. Seit einigen Jahren leitet er den Studiengang Chinesisch-Dolmetschen an der Internationalen Hochschule München SDI und hält sich immer wieder für länger Zeit in Asien auf, zurzeit mit seiner deutsch-chinesischen Familie als DAAD-Lektor in Peking. Das Leben ist für ihn ein Kaleidoskop aus ungelebten Geschichten und Identitäten, aus dem er ab und zu einen gestaltlosen Splitter herausreißt, um ihn sprachlich ins Sein zu zwingen.  

Veröffentlicht von kklkunstkulturliteratur

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: