Zwischen Wahrheit und Phantasie

Sonja Sternitzke für #kkl12 „Dazwischen“




Zwischen Wahrheit und Phantasie

Vorwitzig und leuchtend blau lugen einige Zentimeter des gewebten Bandes zwischen den Seiten hervor. Das Ende gezwirbelt und leicht ausgefranst. Das Blau teilt das Objekt aus Papier und Karton in zwei ungleiche Hälften. Der kleinere Teil der gebundenen Blätter liegt bereits vor dem Lesebändchen. Die Geschichte dieses Buches ist noch dabei, sich warmzulaufen. Der Höhepunkt harrt noch auf seinen Auftritt.

Ich liebe Bücher und pirsche mich näher an das vergessene Buch heran. Das Cover wird von Wellen überschwemmt. Sand rieselt bis über den Buchrücken. Ich möchte den Sand zwischen den Zehen spüren. Habe Lust, mich in das kleine Kanu zu setzen, das unruhig auf dem Saum zwischen Meer und Strand liegt.

Verstohlen blicke ich mich um, bevor ich mich an dem Lesebändchen hinaufziehe. Ich klemme mir meine rote Tasche unter den Arm, klettere über die Dünung des Buchstrandes, die wie eine Brüstung wirkt. Meine Espandrilles fliegen von den Füßen. Endlich laufe ich über den Sand auf den Saum aus Gischt zu.

Meine Zehen graben sich tief in den warmen Sand. Mit jedem Schritt wird der Boden feuchter und ich sacke tiefer ein. Ich knie nieder und gleite mit den Fingern über den gekörnten Untergrund, der warm zwischen ihnen hindurchrieselt wie in einer Sanduhr. Ich schreibe Worte der Phantasie zwischen Muscheln und weiße Steine. Wellen spülen das salzige Wasser immer ein Stückchen weiter in meine Richtung.

Jetzt berührt es meine Fußsohlen. Ein Schauer durchfährt meinen Körper, obwohl die Sonne mich ausreichend wärmt. Ich schließe die Augen, höre wie das Boot auf den Wellen schaukelt. Spüre den gleichmäßigen Rhythmus, wenn das Wasser den Leib des Kanus berührt. Durch meine geschlossenen Lider tanzt die Sonne. Leichte Wolkenschatten schieben sich dazwischen.

Ich möchte in die Geschichte eintauchen. Ich finde die Stelle, an der ich mich abseilen kann und zwänge mich mit aller Kraft am leuchtend blauen Leseband zwischen die Seiten. Ich krieche über das chamoisfarbene Papier, ertaste mit den Fingerkuppen die geprägten Buchstaben. Wo ist meine Brille? Ich lege mich auf den Bauch und fange an zu lesen.

Da kommt jemand! Ich verstecke mich hinter einem Vorsprung. Riesige Schatten kommen näher! Warum konnte ich meine Neugierde bloß nicht zügeln! Die Schritte der Unbekannten sind fest. An ihrem Gang höre ich, dass sie bestimmt doppelt so viel wie ich auf die Waage bringen. Sie machen seltsame Geräusche. Vorsichtig taste ich mich aus meinem Versteck hervor. Ich folge den Stimmen mit Abstand.

In einiger Entfernung erhellt Kerzenlicht die Wände. Unförmige Schatten lauern hinter der nächsten Biegung. Wo bin ich gelandet?

Ein Strahler ist auf mich gerichtet. Eine Hand legt sich schwer auf meine Schulter.

„Was willst du, Freundchen?“

Ich? Meint der mich? Ich kneife die Augen zu. Ich bin in der Geschichte? Nein! Nein, das kann nicht sein. Unkontrolliert schlottern jetzt Arme und Beine. Mein Magen tanzt. Meine Brille fällt zu Boden. Und zerbricht.

Schnell schüttele ich die Hand ab, drehe mich um und renne zurück. Stolpere! Und laufe bereits wieder, bevor ich die Schritte hinter mir vernehme! Da hängt mitten im Gang mein Rettungsanker von der Decke: das blaue Lesebändchen. Ich verknote das gefranste Ende, suche mit den Händen Halt und springe aus der Hocke auf den Knoten. Meter für Meter stemme ich mich nach oben. Hinaus aus dieser unglaublichen Geschichte. Hinaus. Hinfort.

Fort von der Höhle. Von dem Strand, dem tosenden Meer.

Dem Ort, an den die Phantasie mich geführt hat.




Sonja Sternitzke wurde 1968 im waldreichen Iserlohn geboren. Seit nicht einmal 8 Jahren brennt sie nicht nur für das Lesen, sondern auch für das selbst geschriebene Wort.

Lyrik, Kurzgeschichten und einige Romanentwürfe sind bereits entstanden, zum Teil veröffentlicht. Ihr Debütroman Geheimsache! WortMUT (2021) erzählt von den Schwierigkeiten und dem Mut eines fiktiven Iserlohners zum Thema Leben mit Funktionalem Analphabetismus.





Über #kkl HIER

Veröffentlicht von Jens Faber-Neuling

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin und ZeitenGeist Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: