Blickwinkel

Karin Megla für #kkl15 „Nähe“




Blickwinkel


Die wahre Liebe lässt erblinden,

bringt Negatives zum Verschwinden.

Den Weitblick für die klare Sicht

behält man in der Nähe nicht,

sieht nicht den Wald vor lauter Bäumen,

verweilt in seinen Hoffnungsträumen.


Es fehlt beim Mangel an Distanz

der rechte Scharfsinn meistens ganz

für Ecken, Kanten, Eigenheiten

und Wesen von Persönlichkeiten.

Da geht dann, wie bei Fotolinsen,

die Tiefenschärfe in die Binsen.


Ein Mensch, der auf sich selber blickt,

erfährt durch Nähe nur Konflikt.

Die sorgt für stark getrübte Sicht,

was jeder Klarheit widerspricht.

So kämpft man mit dem üblen Ding:

Der Eigenabstand ist gering.




Karin Megla wurde 1957 in Graz geboren, wo sie immer noch lebt. Sie studierte Technische Mathematik und war bis zur Pensionierung in der IT-Branche, vorwiegend in der Software-Entwicklung tätig. Gedichte, die sie seit ihrer Jugendzeit schreibt, hat sie bis vor kurzem nur im Freundeskreis bei diversen Feiern vorgetragen. Mittlerweile wurden einige Beiträge zu Wettbewerben gedruckt oder im Internet veröffentlicht. Internet: https://karin-megla.jimdosite.com/





Über #kkl HIER

Veröffentlicht von kklkunstkulturliteratur

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: