Die Geschäftsunterbrechung

Manuela Angelika Rapino für #kkl24 „Erlauben“




‚Die Geschäftsunterbrechung‘

„In der Neuzeit verstehe man ‚Kriminalität‘ als ‚versicherten Schadstoff‘, und die passende Schwachstelle, als bloße pigmentierte Menschlichkeit. In der neuzeitlichen Kriminalität gibt es keinen Platin-Level, und so werden Leistungen nicht mehr berechnet worden sein. Partnerschaftsprogramme seinen Bedrohungsdaten gewichen, die von falschen Transparenzen zu berichten wissen. Finanzielle Vorteile erklärt man zu FakeNews um Schutzmechanismen zu entblößen und um entsprechende Ressourcen zu beschönigen. Sicherheitsanforderungen werden geopolitisch zu Gunsten der Kriminalität entsorgt und die DNS-Kontrolle bis zum Versagen erklärt. Die Verdunkelung der Kriminalität kenne keinen Angriff, so auch die Fragmentierung einer folgenden Risikobewertung. Diesen Dienst verstehe man als Lösungs-Portfolio, und sei dem Trend der Zeit gerecht: Die Einmalzahlung erscheint als einzige Möglichkeit Geldgeschenke im Sinne des Geldwäschegesetz im Umlauf zu bringen. Geld schätze Kontinuität und Beständigkeit, eine Variabilität der Statistiken sei dynamisch und im Umgang ‚billig‘ genannt. Bald ist Sommerzeit,- alle sprechen von Urlaub, aber vielleicht auch nicht! Schon mögen sogar Kinder zu Hause bleiben wollen, und Eltern den Urlaub allein gönnen. Was tun? Wie nicht verhungern? Ein einziger Apfelbaum in der Sommerzeit weiß die bloße Hungerhilfe nicht zu sein. Dem Hunger so keine Hilfe gönnen! Man kämpfe für den tatsächlichen Fortbestand, man kämpfe für den Apfelbaum im Kindsgarten eines Familienhauses. Möge es in jedem deutschen Hausgarten einen Apfelbaum geben müssen, dem es möglich sei dem Kind die Lebensmittelgrunderhaltung zu ermöglichen, und das Essen ohne Hunger beizubringen. Die anderen Obstsorten seien sogar nebensächlich, und mögen keinen Nachwuchs! Sommerzeit ist Apfelblüte… Bereits im letzten Jahr erhielt der Blumengarten von einer Art dreiköpfigen Rabenfamilie einen betreffenden Besuch, und beobachteten aufmerksam die Blumengartenbeet-Arbeit, naschten von den bereits gereiften dunkelroten Kirschen, und fraßen sogar den Kirschbaum kahl. Zwar starb Rabe Junior an elterlichem Speck, suchte sich aber den gemeinsam bewohnten alten TerracottaTopf im Blumen-Garten als Sterbeort, und hinterließ seinen Rabeneltern zum Fraß vorgeworfen den Kirschbaum im Blumengarten. Die Rabeneltern wissen (sogar in diesem Jahr) Rabe Junior zu ersetzen, und fressen die Kirschen Juniors als den pflanzlich-heimischen Eigenwertertrag. Es ist Sache der Politik die richtigen Strukturen zu schaffen, um Wirkstoffe zu verbessern, die den Informationsaustausch in der Praxis fördern. Substanzen sind dafür verantwortlich den Aufbau neuer substanzieller Mechanismen zu übernehmen. Die bloße Positionisierung der Länder müsse einer globalen Politik mit begrenzten finanziellen Ressourcen weichen, hierzu möge der Fertigungssektor realwirtschaftlich politischen Meetings die substanzielle Kombination ‚Gummi-Süßigkeiten und Getränke’ unterstützen. Die Forschung zeigt eine positive Korrelation zwischen traditionellen Gütern und produktnahen Anwendungsmethoden in Spitzenpositionen. Die Schwachstelle bliebe die unkontrollierte Nahrungsmittelzufuhr, demnach das ‚Öffentlichwerden‘ vom gegessenen Funk-Verkehr im Gehäusebereich. Es empfiehlt sich als Spezialwerkzeug ‚Gummisüßigkeiten‘ (Datenpakete) und ‚Flüssigkeitszufuhr‘ (Liquidität). Die Datenaufarbeitung entfalle, zugunsten veränderter Schemata! Demnach ist die Wahrheit aktuell, wie sie nur nicht zuvor geschrieben rechtzeitig, um die Zukunft in der Gerechtigkeit des Jugendstils zu sehen. Gemäß den öffentlichen Angaben der Jahrgänge, sind Generationen wirklich in die eigene Gen-Card-Systematik verwiesen. Man spricht von ‚Familienehre‘, von ‚eigenen Angelegenheiten‘, um angeblich selbst handeln zu dürfen. Im Aberglauben seien einst Mönche eingeladen geblieben, um alten Jugendstilhäusern den Tabernakel aufzuarbeiten, es unter die Haube zu bringen, und einem ‚de Sade‘ den Rücken zu kehren, nur um eine neue Generation zu etablieren. Das Neue sei schick sodann im Kulturgut der Generationen, Gastarbeiter ins Land zu holen, um Söhne zu kennen. Nach einem Durchlauf von einigen Jahrzehnten kennen wir uns deshalb nur noch selbst! Um den Konfigurationsaufwand genetischer Daten zu umgehen, brauche man somit nur noch einen standortinformativgerechten Zahnmediziner, in unmittelbarer Nähe des eigenen Wohnortes, zur genauen Signaturerkennung der Messwerte.“




Manuela Angelika Rapino ist am 5- März 1975 in dt. Stuttgart geboren, dort aufgewachsen, machte das Abitur ebenda, und studierte in Tübingen, Konstanz und Stuttgart Philosophie.






Über #kkl HIER

Veröffentlicht von Jens Faber-Neuling

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin und ZeitenGeist Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: