Mutter

Franz X. Scheuerer für #kkl26 „Säen und Ernten“




Mutter

Sie hat mich in die Welt bedungen
hat mich gestillt, mir vorgesungen
schenkte mir ihre Innigkeit
war Rat und Trost in Freud und Leid.

Und weil sie mir so nahe stand
hab ich mich von ihr abgewandt
wollt meine eigenen Wege finden
ich musste mich von ihr entbinden.

Die Jahre flogen durch die Zeit
sie wurde alt und ich bereit
ihr zuzuhören, mich zu versöhnen
sie zu bemuttern, zu verwöhnen.

Es schien des Spätherbsts fahles Licht
der Himmel streute Finsternis
ich streifte ihre raue Hand
als ich ihr mein Gefühl gestand.

Ihr Lächeln und ihr milder Blick
sie ließen zweifelnd mich zurück
zwar hatt´ ich einen Keim gesät
doch für die Ernte war´s  zu spät.




Bild: Ulmenstraße, Söntke Campen, 2018




Franz X. Scheuerer. Geboren. In Schwenningen/Neckar.

Lebt. In Hamburg.

Schriftsetzer. Pädagoge. Lyriker. Herausgeber.

www.artbooklets.de






Über #kkl HIER

Veröffentlicht von Jens Faber-Neuling

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin und ZeitenGeist Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: