Tagelöhner

Claudia Heimer, für #kkl5 „Endlich unendlich, unendlich endlich“


Tagelöhner

Ich gehe mit dem Sommerschnee
Ein Stück entlang der Ewigkeit
Und weiß, was ich verschwommen seh‘
Im Augenwinkel: es ist Zeit.

Der gut versteckte Finderlohn
Für jeden, der verzweifelt sucht,
Zerrinnt beim nächsten Lidschlag schon
Und wird fast ohne Wert verbucht.

Ich Tagelöhner leihe viel,
Nicht weniger als fremde Zeit
Und spare auf das wahre Ziel:
Das Fehlen von Vergänglichkeit.

Ein schmerzlich kurzer Reichtum liegt
In wundgeschürfter Gräberhand,
Viel schwerer als ihr Schwinden wiegt
Die Schönheit, die ich darin fand.



Claudia Heimer, 1990 geboren, lebt und arbeite in Altenburg in Thüringen. Veröffentlichungen seit 2013 Texte (hauptsächlich Lyrik) im Netz unter ihrem Blognamen „Notizbuchsucht“. 

Veröffentlicht von kklkunstkulturliteratur

Redakteur von #kkl Kunst-Kultur-Literatur Magazin, Autor, Trainer und Coach im Bereich Bewusstseinserweiterung, glücklicher Papa und Ehemann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: